Auszubildende sind keine Input/Output Maschinen


Die Ereignisse der letzten Monate sind an der Branche nicht spurlos vorbeigegangen, aber auch ein anderes Gebiet haben sie gehörig auf den Kopf gestellt: Den (Aus-)Bildungsbereich. Jan Ullmann hält ein Plädoyer für eine menschlichere Digitalisierung der Ausbildung.

Nachdem seit März 2020 vielerorts hektisch Präsenzveranstaltungen auf digital oder hybrid umgestellt, Seminare in Webinare umgewandelt und analoge Inhalte auf Lernplattformen gestellt wurden, zeichnete sich schnell Ernüchterung ab: Offenbar schien nach dem ersten Hype „alter Wein aus digitalen Schläuchen“ nicht so gut zu funktionieren, wie erhofft. Auch als die ersten technischen Probleme halbwegs gelöst waren, schien die Akzeptanz der Formate eher nach unten, statt nach oben zu gehen. Interessanterweise scheinen junge Menschen, denen als sogenannte „Digital Natives“ ja eher eine hohe IT-Affinität nachgesagt wird, die digitalen Formate tendenziell sogar abzulehnen.

Der komplette Text ist eingeloggten Mitgliedern vorbehalten. Bitte loggen Sie sich ein bzw. registrieren Sie sich als Mitglied.
Die weiteren Vorteile der Mitgliedschaft sind die freie Teilnahme an Meetings mit Experten und der Zugang zu den Foren, in denen Profis unter sich sind.

Unsere Empfehlung