Die Krise ist Chance für Operatoren und Verpfleger!


Oha Food Micro Market

In Zeiten geschlossener Betriebskantinen nimmt die Versorgung mittels Automaten eine ganz neue Rolle bei der Zwischenverpflegung ein. Micro Markets bieten hier neue Möglichkeiten für GV-Verantwortliche als auch Automatenbetreiber.

Sie bieten frisches Gemüse und Obst, Fleisch, Wurstwaren und Käse, ebenso wie Kosmetikartikel und Haushaltswaren – Thomas Gutberlet Teguteben alle Artikel des täglichen Bedarfs. Die Rede ist von sogenannten Micro Markets, jenen unbemannten Verkaufsstellen, die in diesen Monaten vermehrt in der Öffentlichkeit anzutreffen sind: Wann immer der Konsument möchte, kann er sich entweder mittels App, EC- oder Kreditkarte Zugang zu den kleinen Supermärkten verschaffen und das vor allem rund um die Uhr! Als Gründe für das Auftreten der Hightech- Stores, die aktuell unter anderem von Retailern erprobt werden, nennen Vertreter der Branche und verschiedene Medien die Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie sowie Expansionschancen. „Nach Vorläufern wie Amazon Go wären die Micro Markets meiner Meinung nach so oder so auf den Markt gekommen“, ist sich Tegut-Chef Thomas Gutberlet sicher. „Auch wir haben im Rahmen unserer Entwicklungsstrategie entschieden, etwas ganz Neues auszuprobieren.“ Die entscheidende Frage dabei war: Was brauchen die Kunden eigentlich, nicht nur aktuell, sondern auch in Zukunft? „Benötigt werden Lösungen, die eine Versorgung von frischen Lebensmitteln & Co. rund um die Uhr und an jedem Tag gewährleisten. Mini Stores sind hierbei ganz klar das passende Instrument zur Umsetzung“, so Gutberlet. Der erste Pilotmarkt der Lebensmittelkette, der „Teo“, ist seit November 2020 im Zentrum der osthessischen Stadt Fulda im Einsatz. Ein zweiter Einsatzort ist bereits für das Frühjahr 2021 in einer nahegelegenen ländlichen Gemeinde im Gespräch. „Um herausfinden, wo es in Zukunft sinnvoll ist, unsere Stores zu platzieren, müssen wir nun zum einen die jeweiligen Standortqualitäten, zum anderen ein sinnvolles Angebots- Sortiment abwägen.“

 

„Mirco Markets müssen emotional ansprechend sein, nicht einfach nur technisch.“ Thomas Gutberlet, Tegut

 

Der erste Pilotmarkt der Lebensmittelkette, der „Teo“, ist seit November 2020 im Zentrum der osthessischen Stadt Fulda im Einsatz.
Der komplette Text ist eingeloggten Mitgliedern vorbehalten. Bitte loggen Sie sich ein bzw. registrieren Sie sich als Mitglied.
Die weiteren Vorteile der Mitgliedschaft sind die freie Teilnahme an Meetings mit Experten und der Zugang zu den Foren, in denen Profis unter sich sind.

Unsere Empfehlung