30 Prozent Food Waste-Reduktion sind machbar


Zum ersten Mal fand im September 2020, der durch die Vereinten Nationen (UNO) ausgerufene internationale Tag gegen Lebensmittelverschwendung statt (International Day of Awareness of Food Loss and Waste). Nach wie vor werden nämlich laut dem Thünen-Institut fast 12 Millionen Tonnen an Lebensmitteln jährlich weggeworfen (die Analyse bezieht sich auf die Situation in Deutschland für das Jahr 2015). Zwar lande mehr als die Hälfte davon in den privaten Haushalten im Müll, immerhin 13 Prozent stammen aber auch aus der Gastronomie. Wo Lebensmittelabfälle anfallen, eruiert United Against Waste (UAW) seit 2013 detailliert mittels umfassender Studien in unterschiedlichen AHV-Betrieben wie Hotels, Betriebsrestaurants, Schulen, Krankenhäusern und der Systemgastronomie. Inzwischen liegen über 720 Analysen vor. „Mit unserer Zwischenbilanz 2020 haben wir nun unsere Daten komplementiert und einen weiteren Beweis dafür geliefert, dass ein Reduktionsziel von 30 Prozent realistisch ist“, freut sich Torsten von Borstel, Geschäftsführer UAW.

Der komplette Text ist eingeloggten Mitgliedern vorbehalten. Bitte loggen Sie sich ein bzw. registrieren Sie sich als Mitglied.
Die weiteren Vorteile der Mitgliedschaft sind die freie Teilnahme an Meetings mit Experten und der Zugang zu den Foren, in denen Profis unter sich sind.

Online-Meeting der GV-Experten

Am 17. November 2020 bietet gv-experten.de die Plattform für Diskussionen, Austausch und Anregungen zum Thema Food Waste im Care-Bereich – Ressourcen und Kosten sparen. Torsten von Borstel, Ramin Homayouni, Christoph D. Specht, und Harald Rotthäuser teilen Erkenntnisse aus Leuchtturm-Projekten, Erfahrungswerte und Rechenmodelle, mit deren Hilfe Lebensmittelabfälle reduziert werden.
Hier geht es zu Details und Anmeldung.

Unsere Empfehlung