Wo geht die Reise in der GV hin?


Convenience Food steht frischen Lebensmitteln oftmals qualitativ in nichts nach. Sie sind eben nur, wie der Name schon sagt, bequemer. Auch immer mehr Gemeinschaftsverpfleger vertrauen darauf. Doch wie geht es angesichts der Corona Pandemie weiter?

Lock-Down, Schließen, mit vielen Beschränkungen und strengen Hygiene-Maßnahmen wieder öffnen, neuer Lockdown, verschärfte Regelungen – wie lange? Ungewiss… So sah das Jahr 2020 auch für Gemeineschaftsverpfleger und Caterer aus. Kaum eine Branche belastet die Corona Pandemie mehr als die Gastronomie. Keine Events, Restaurants müssen geschlossen bleiben, Jubiläen, Sommerfeste und Weihnachtsfeiern: abgesagt, Großveranstaltungen, wie das Oktoberfest: undenkbar. Wie es weitergeht? Unklar. Ein Bierzelt voller singender, feiernder Menschen – man kann sich aktuell nur schwer vorstellen, dass es das in absehbarer Zeit wieder geben wird. Aber wer weiß? Niemand. Genau diese Ungewissheit ist das Gefühl, das die Branche prägt. Das bestätigt auch Martin Führer, Geschäftsführer von Christian Goedeken jr.: „Das Bestellverhalten an Convenience-Produkten hat sich geändert. Es wird verhaltener bestellt, in kleineren Mengen und deutlich kurzfristiger, da niemand weiß, wann der nächste Lockdown kommt.”

Der komplette Text ist eingeloggten Mitgliedern vorbehalten. Bitte loggen Sie sich ein bzw. registrieren Sie sich als Mitglied.
Die weiteren Vorteile der Mitgliedschaft sind die freie Teilnahme an Meetings mit Experten und der Zugang zu den Foren, in denen Profis unter sich sind.

Unsere Empfehlung